Achtung Abzocker?

Oder ehrliche Hilfe?

Einfach mal nachdenken!

Einfach mal nachdenken!

Hallo aus Uruguay,

die meisten Auswanderer möchten es in ihrem neuen Heimatland so bequem wie möglich haben. Die Aus -oder Einwanderung soll einfach und schmerzlos erfolgen.

Dafür erklären sich immer wieder Menschen bereit mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Andere machen gerne Fahrdienste und holen auch am Flughafen ab und bringen die Neuankömmlinge dann zu ihrer ersten Unterkunft und später dann eventuell zur Emigration, der medizinischen Kontrolle und zur Beantragung und später Abholung der ersten Aufenthaltsgenehmigung.  Kurz und gut, diese Menschen investieren eine Menge Zeit und Nerven, fahren etliche Kilometer und laufen auch noch mit von Station zu Station.

Das diese sogenannten Einwanderungshelfer dies nicht nur zu ihrem Vergnügen machen dürfte also jeden von vorne herein klar sein. Dass Fahrdienste nach Kilometern abgerechnet werden ist sogar in Deutschland üblich, also warum soll es denn dann im neuen Land anders sein?

Jetzt gibt es natürlich Zeitgenossen, die kommen in ein Land, träumen von einer möglichen Arbeit bei denen ihnen die gebratenen Tauben buchstäblich in den Mund fliegen. Sie sprechen aber weder die Landessprache noch haben sie irgendwelche Ahnung wie es im Land selbst zu geht. Nach Möglichkeit bringen sie noch Hund und Mutter mit weil sie sich ja sonst ganz allein fühlen. Beruflich habe sie nach eigenen Angaben selbst in Deutschland nichts großartiges auf die Reihe gebracht. Abgebrochene Lehre und dann womöglich eine Karriere als kleiner Drogendealer.
Da war das frei gegeben Cannabis in Uruguay wohl der größte ausschlaggebenden Grund für den Besuch im Land. Der ausgesprochene Traum vom Handel mit legal erworbenen Cannabis dann der Weitere. So etwas kann einfach nicht funktionieren.

Lebenshaltung, Miethaus, Fahrten und Hilfe alles kostet Geld.

Ohne Geld kann man auch hier immer noch nicht leben.

Wenn man dann Null Plan hat für die Durchsetzung eigener Interessen und sich blind links auf andere verlässt, ist es kein Wunder wenn man sich sehr bald verlassen vorkommt. Die Gefahr dann an einen angeblichen Abzocker zu geraten ist natürlich sehr groß.

Wenn man dann den Mut verliert:

  • Weil die mitgebrachten Geldmittel schneller zu Neige gehen als man sich das vorgestellt hat!
  • Man nur Jobs für Kost und Logis findet, was ja immerhin ein Dach über dem Kopf und satt werden beinhaltet!
  • Man nicht bereit ist dafür auch mal etwas körperliches zu arbeiten was man vorher zusagte.
  • Man schon morgens den Joint in der Schnute hat um das Leben besser zu ertragen,
  • Seinen Hund hat extra kastrieren lassen nur damit man einen Job bekommt den man dann nicht ausführen kann oder will.

Ja dann hat man wohl hinterher das Gefühl, dass alle Welt nur noch aus Abzockern bestehen.

Doch halt!

Wer macht denn da die Fehler?

Wer auf großen Füßen leben will muss auch genug Mittel mitbringen. Wenn man nur begrenzte Mittel hat, dann sollte man sich nicht einen Fahrer mit Auto suchen sondern die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Wenn man arbeiten will, dann muss man auch bereit sein solche Arbeiten zu machen die nicht gerade bequem sind.

Anständige Arbeit findet man nur wenn man das Land kennt, sich integriert hat und die Sprache beherrscht oder aber einen Job vermittelt bekommt!  Wenn der Job aber nicht passt,  dann wird es in einem Land wie Uruguay sehr schwer weil es einfach, wie überall auf der Welt, nicht genug Arbeit gibt. Dazu muss man aber auch zum arbeiten bereit sein und nicht nur eine große Klappe schwingen.

Verleumdung und Rufmord

Verleumdung und Rufmord

Dann die Helfer, die sehr viel Zeit und Nerven investierten, hinterher als Abzocker zu bezeichnen ist eigentlich schon Rufmord und schlicht und einfach eine Frechheit. Hier soll vom eigenen Versagen abgelenkt werden.

Abzocker findet man übrigens immer dann wenn man bereit und dumm genug ist sich abzocken zu lassen.

Dass man dann hinterher noch hingeht und nach nur etwa zweimonatigem Aufenthalt, der zu kurz ist um das Land und die Leute kennen zu lernen, sich als Experte des Landes aufspielt,  gipfelt das schon an Größenwahn!

Leider finden sich dann wieder Gutgläubige welche solch Idioten ihr Ohr schenken und die gelieferten Falschinformationen zu eigen machen damit sie dann im Land an die wirklichen Abzocker geraten.

Hoffentlich kommen solche Menschen nie mehr wieder! Die braucht man weder in Deutschland noch im Ausland.

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Kommentare

5 Replies to “Achtung Abzocker?”

  1. Ernst Zaugg

    Gibt es Adressen fuer serioese Einwanderungshelfer? Ich moechte in Uruguay einwandern! Suche schon lange eine Adresse? Besten Dank und hoffe auf Antwort

    Reply

Kommentar verfassen