EU ist wohl in den letzten Zügen!

Die EU ist fast tot! Es lebe Europa.

Eu stirb und bitte schnell!

Der Sensemann steht bereit für die EU

Die EU allerdings, die mal ein guter Gedanke war, der aus Profitgier zu dem verkommen ist was sich nun wohl in den letzten Zügen befindet, denn es mehren sich die Demonstrationen dagegen und es wird zu Mitteln gegriffen welche mit eine Demokratie, sofern es denn eine gibt, nicht mehr in Einklang stehen.

Die EU verkommt immer mehr zu einer Diktatur. Brüssel, die Hauptstadt des kleinen Belgiens kommt mit immer mehr negativen Schlagzeilen in Verruf, auch wenn es nicht die Belgier sind welche für diesen Ruf die Verantwortung tragen. Nein es sind die Eurokraten welche dick und voll gefressen dort in Ihrem selbst eingerichteten Staat im Staat ihr Unwesen treiben und mit all den neuen Verordnungen die Bevölkerungen aller dem Euroraum angeschlossenen schier zur Weißglut bringen.

Die Fragen, welche sich anfangs stellten, sind mittlerweile der Gewissheit gewichen, dass eben genau diese Politiker sich als Lobbyisten bestätigen und auch noch aus weiter entfernten Richtungen gelenkt werden. Das hat nicht mehr mit Bürgernähe zu tun.

Doch auch unsere Landespolitiker, allen voran Im Erika alias Angie Merkel welche sich als das Größte Ferkel im Lande erweist, unterstützt von einem rollenden Wahnsinnigen, einem Schwulen und einem noch nicht ganz ausgereiften, welcher eher an eine Reinkarnation unseres früher geschätzten Roy Blacks als an einen Politiker erinnert, lassen sie sich von Brüssel aus lenken ohne zu wissen was sie mit ihrem hirnlosen Tun anrichten.

Doch nun wird es langsam aber sicher lächerlich. Die EU will doch eine groß umfassende Überwachung des Internets einrichten, damit die welche der EU nicht positiv gegenüber stehen Mund tot gemacht werden. Irgendwo war doch da mal was von Meinungs -und Redefreiheit!

Alles bleibt auf der Strecke. Aber der Name Demokratie wird immer noch als Schild vorne her getragen um damit die unwisse3nden Bürger, welche nicht wissen was eigentlich ein Demokratie eigentlich ist zu blenden.

Es ist nur gut, dass die Politiker nicht wissen was das Internet eigentlich ist und wie es funktioniert. Alle Kontrollen und Verbote welche eingerichtet werden sind nur ober flächig zu betrachten und nutzbar. Sie können einen kleinen Teil der Bevölkerung einschüchtern. Die welche aber das Internet zu nutzen wissen, können eben genau diese Sperren leicht umgehen. Somit machen sich die EU Politiker nur noch mehr Feinde an denen sie letztendlich irgendwann zu Grunde gehen.

Dieser Tag kommt schneller als mancher denkt, denn die zahl derer die aufwachen steigt mit jedem Tag, mit jedem Artikel der EU kritisch verfasst wird. Da ist nicht mehr aufzuhalten. Das ist wie eine Welle die erst wieder aufhört wenn das Problem, die EU in diesem Moment, beseitigt ist.

Lest dazu den folgenden Artikel:

EU plant Propaganda-Patrouille

“Institutionelle Kommunikatoren” sollen vor den Wahlen im nächsten Jahr das Internet überwachen und in eurokritische Debatten eingreifen

Dem Daily Telegraph gelang es, an “Politische Richtlinien für eine institutionelle Informations- und Kommunikationskampagne” der EU zu gelangen. In diesem als vertraulich gekennzeichneten internen Papier (zu dem man im EU-Parlament bislang keine Stellungnahmen abgeben möchte) wird beschrieben, wie “institutionelle Kommunikatoren” die öffentliche Meinung im Internet mit Hilfe von “Werkzeugen” beobachten und beeinflussen könnten. Sie sollen bereits “in einem frühen Stadium” herausfinden, ob “Debatten politischer Natur” auf Twitter, in Facebook, in Foren und in Blogs ein “Potenzial haben, Interesse von Medien und Bürgern auf sich zu ziehen”.

Ein besonderes Augenmerk legt man dabei auf “Euroskeptizismus”: Denn trotz der – so das Dokument wörtlich – “unbestreitbaren Erfolgsgeschichte” habe man feststellen müssen, dass aufgrund der “gegenwärtigen wirtschaftlichen und finanziellen Krise” und hoher Arbeitslosigkeit das Vertrauen in die Brüsseler Institutionen schwinde. Man müsse deshalb, die Wahrnehmung, dass die EU eine Ursache dieser Probleme ist, “umdrehen” und die Parole kommunizieren, “mehr Europa und nicht weniger” sei die Lösung. Dafür will man beim Sparen ein Auge zudrücken und die im Haushalt vorgesehenen Mittel für solche Zwecke kräftig erhöhen. Auch für andere Propagandabereiche sind vor den Wahlen respektable Steigerungen geplant: Den Etat für “Seminare, Symposien und kulturelle Aktivitäten” möchte man um 85, den für “audiovisuelle Information” um 36 und den Zuschuss für die Parteien um 15 Prozent anheben.

Das Vorhaben ist nicht das einzige, mit dem die EU in letzter Zeit medienpolitisches Aufsehen erregt: Ende Januar war bekannt geworden, dass man in Brüssel plant, in allen Mitgliedsländern “Medienräte” einzuführen und mit der Befugnis zur Verhängung von Strafen und zur “Suspendierung” von Journalisten auszustatten. Diese Medienräte sollen von der EU-Kommission kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass sie “europäischen Standards folgen”. Nigel Farage, der Vorsitzenden UK Independence Party (UKIP), der seine und andere nicht etablierte Parteien als potenzielles Ziel solch einer Politik sieht, erkannte in dem Vorschlag Ähnlichkeiten zu George Orwells 1984. Noch deutlicher wurde der Tory-Abgeordnete Douglas Carswell, der meinte, er hätte so etwas im Iran, aber nicht in der westlichen Welt erwartet und gehe nun endgültig davon aus, dass das “Europäische Projekt” mit einer freien Gesellschaft “inkompatibel” ist.

Peter Mühlbauer
Schon alleine, dass ich heute diesen Artikel wieder in meinen Blog aus-wandern kopiert habe zeigt wie nutzlos all diese Gedanken sein werden. Denn das was ich mache, werden auch Andere tun die das lesen. Nur auf diesem Weg werden wir alle Sperren umgehen und den Eurokraten und allen Anderen das Leben so schwer wie möglich machen.
Wehrte Euch und boykottiert alles was es zu boykottieren gibt! Es ist Euer Euer Leben, aber die Zukunft von Euren Kindern und Enkelkindern welche auf dem Spiel steht, denn die Fehler welche wir heute machen hab diese auszubaden.
Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.