Das Hamsterrad!

Auch Du steckst da drin!

Raus aus dem Hamsterrad

Raus aus dem Hamsterrad

Lange hat der Uru-Guru gebraucht, bis er erkannte, wie das Leben in Deutschland für mehr als 90 % aller Menschen so abläuft. Er war auch einer, er gehörte dazu, auch er lief tagaus und tagein im Hamsterrad!

Wieso in einem Hamsterrad?

Ist doch ganz klar, aufstehen, arbeiten, Feierabend, Familie, Desinformationen aus der ersten Reihe, für die noch eine Zwangsgebühr bezahlt werden muss, vielleicht noch ein wenig Sex mit der Frau solange man nicht zu müde dazu ist und dann wieder schlafen.

Der Lauf im Hamsterrad

Du läufst auch im Hamsterrad?

So geht das, mindestens 5 Tage die Woche, meistens sogar 6, weil sonst das Geld nicht reicht.

Wer in diesem Trott drin steckt, der hat weiß Gott anderes zu tun als sich um das Geschehen in seinem Land, die Politik und sonst was zu kümmern. Das ist ja auch Sinn und Zweck und von der Führung genau so geplant und erwünscht.

Wieso? Nun stell sich einer mal vor, die Menschen fangen an, über Ihr Dasein nachzudenken! Hallo, Denken! Ja genau das, was man mit der noch verbliebenen Hirnmasse hinter seinem Dickschädel machen sollte.

Also noch mal zum Mitdenken, welches man spätesten jetzt, falls man soweit gelesen hat, machen sollte.

Wer also mal anfängt über seinen Status, den er in der Gesellschaft hat, nachdenkt, sein Tun und Wirken hinterfragt, der wird feststellen, wie er von oben her manipuliert wird. Und nicht nur manipuliert, sondern auch noch kontrolliert. Wie?

Fange wir mit der Desinformation an welche im TV läuft. Die Nachrichten, das Wort sagt es doch schon aus, man soll sich da nach richten. Da wird doch nur gezielt das verbreitet, was Otto der Normalo, also Du, hören sollst und darfst.

Dann die Werbung!

Mir dieser wird dir gezielt beigebracht, was im Moment hipp ist. Du machst natürlich hopp und kaufst unbewusst genau das, welches Dir in der Werbung angepriesen wurde. Glaubst nicht? Doch ist so! Der Uru Guru hat es auch so gemacht. Weil es jeder macht.
Vom Programm wollen wir mal absehen. Das war schon immer schlimm und ist nur noch verschlimmbessert worden. Wieso? Nun, wenn vor Mitternacht schon die Wiederholung von 20.15 Uhr kommt. Sorry was ist da besser geworden?

Du schaust kein TV? Klasse! Ach Du liest Zeitung! Tageszeitung! Nein nicht die Bild. Keiner liest die Bild, aber die Auflage steigt unaufhörlich. 🙂 Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt! Ja denkst Du eigentlich, dass die Zeitungen noch objektiv berichten? Die sind doch genauso gesteuert wie das TV. Da kommt auch nur rein, was Du lesen sollst und darfst. Und dazu noch eine Menge Werbung, Beilagen, Flyer usw. Damit Du auch ja wieder was Neues kaufst.

Du hast kein Geld zum Kaufen?

Ist doch kein Problem, Du arbeitest doch. Also bekommst Du Lohn oder Gehalt auf Dein Konto bei Deiner Hausbank. Deine Bank hat Geld. Soviel, dass die gerne bereit ist, Dir welches zu leihen, damit Du Dir etwas kaufen kannst. Warum tun die das? Sie kassieren Zinsen von Dir, Zinsen an denen Sie verdienen, um noch mehr Geld zu machen. Die Vorstände brauche ja ihre nächste Gehaltserhöhung. Noch ein Paar Vorzugsaktien usw. All das bezahlen die von den Zinsen und Gebühren, die Du denen bezahlst. Und Sie leihen Dir immer wieder gerne Geld.

Das Hamsterrad dreht sich immer schneller.

Denn Du läufst ja in Deinem Hamsterrad und schuftest Dich krumm und buckelig. Wirst krank, die Füße schmerzen vom vielen Laufen, das Herz rast, Du fängst an, Dir Sorgen zu machen. Sorgen machen gehört übrigens zum Denken! Auf einmal geht es. Du wirst krank! Deine Arbeitskraft lässt nach, Dein Chef fängt an zu meckern, Du machst Dir noch mehr Sorgen,  Du versagst zu Hause zum ersten Mal im Bett, Deine Frau meckert jetzt auch noch, sie zweifelt an Dir. Du fängst an selbst an Dir zu zweifeln, Du wirst noch kränker.

Deine Firma steht auf einmal nicht mehr hinter Dir und schafft es Dich loszuwerden, Du stehst auf der Straße.

Deine Bank, will ihr Geld und sperrt Dir das Konto.

In diesen Momenten betrittst Du den Rückwärtsgang deines Hamsterrades.

Deine Frau lässt sich scheiden, Sie will ja nichts mit einem Versager zu tun haben, der es auch im Bett nicht mehr bringt, das Warum ist egal, dass sie sehr gut auf deine Kosten gelebt hat, ist auch egal.

Dein Hamsterrad dreht sich immer schneller, Du gehst zum Amt, weil Du arbeitslos bist. Jobcenter, Du legst alles offen was Du noch hast und bekommst. Scheidung, Anwalt alles kostet Dein letztes Geld, Du wirst zu Unterhalt verdonnert, Deine Rente wird gekürzt und Deiner Frau zugeschrieben, nennt man Versorgungsausgleich.

Dein Hamsterrad dreht sich noch schneller!

Du verzweifelst, und denkst zu ersten Mal richtig über Deine Situation nach.
Was machst Du jetzt? Die Einen fangen an zu trinken, die Anderen denken an Selbstmord und ein verschwindet kleiner Teil zieht die richtige Schlüsse draus. Die sind aber für jeden verschieden.

Der Uru-Guru hat all dies Selbst erlebt und durchgemacht. Nicht einmal sondern mehrmals, und wenn er sich nicht zum auswandern entschlossen hätte, dann wäre er genau wieder in diesem Rückwärtsgang seines Hamsterrades gefangen gewesen.

Auswandern, das ist die eine Möglichkeit sich diesem gesteuerten Trott zu entziehen. Wer diesen Schritt hinter sich bringt und seine Zeit ausharrt und sich eingelebt hat, der wird anfangen über sein Leben nachzudenken und dann darüber zu schreiben, damit andere nicht die gleichen Fehler machen.

Es wird einem so richtig klar, wie man von der, ach so demokratisch, gewählten Regierung, ausgenutzt und verarscht wurde. Man fängt an alles mit anderen Augen zu sehen, man ist auf einmal offen für Informationen, die man sonst nie erhalten hätte, weil man sich einfach nicht dafür interessiert hat.

Und was das schönste nach dem Aus-wandern ist: Es gibt kein Hamsterrad mehr.

Du hast etwas, was Du schon so lange nicht mehr hattest, Zeit! Du hast Ruhe. Du tust nur noch das, wozu Du Lust hast und auch nur dann, wenn Du möchtest. Du brauchst den ganzen Kosumschrott nicht mehr, es ist Dir egal. Alles, was früher so erstrebenswert war, ist auf einmal unwichtig. Du fängst an zu leben. Deine Birne wird wieder frei und fängt an zu denken. Du hinterfragst Dein Tun! Du fängst an, Dein Leben zu genießen. Du merkst auf einmal, wie frei Du bist. Frei, ja richtig frei, ohne Kontrolle ohne dummes Geschwätz ohne belogen zu werden.

Digitaler Nomade

Arbeite doch von überall – am Strand und auf der ganzen Welt

Auf einmal ist Dir dann klar, wie sehr Du immer wieder freiwillig in das Hamsterrad gestiegen bist und wie schön es ist nicht mehr darin laufen zu müssen.

Wer es bis hierher geschafft hat zu lesen, der wird wohl auch bald sein Hamsterrad verlassen.

Wer noch Tipps braucht und Fragen hat der möge sich bitte melden.

Viel Glück beim baldigen Ausstieg aus deinem Hamsterrad.

Und wenn Du es nicht schaffst auszusteigen, dann lies bitte hier warum das so ist und tu was dagegen!

Liebe Grüße aus Uruguay

Peter 

In eigener Sache!

Schön, dass Du bis hier hin gelesen hast. Sicherlich waren das ein paar nette Informationen für Dich, welche ich völlig kostenlos zur Verfügung stelle.

Da ich aber alles privat mache und aus eigener Tasche bezahle bin ich leider auch auf Spenden angewiesen.

Statt also unnützen Spendenfirmen Geld in die Tasche zu schieben, unterstütze bitte meine Arbeit und die Wahrheit welche ich hier versuche zu verbreiten.

Spenden sie bitte über PayPal, 5EUR, 10EUR, 20EUR, 30EUR, 50EUR, 100EUR

Vielen Dank!

Bitte teilen! :)
  • 14
  •  
  •  
  • 1
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
    16
    Shares

Kommentare

Kommentare

8 Replies to “Das Hamsterrad!”

  1. MrWhite Post author

    Nenn es immer den Malstrom. Dieser tosende riesige Strudel von dem E.A.Poe geschrieben hat. Mir kommt es vor wie dieser alles verschlingende Malstrom aus dem man sich, einmal hineingeraten, kaum mehr entziehen kann.
    Das hamsterrad ist allerdings auch ganz gut da es aufhört sich zu drehen wenn keiner mehr reinklettert. Auch die psychologische Seite. Im hamsterrad liegt die Hoffnung einer Flucht oder des Weges in die Freiheit zum einen für den der drin rennt und rennt ohne hinderniss oder eine Glaswand die ihn aufhält und zum Anderen auch die Erkenntnis der Aussichtslosigkeit und Hoffnungslosigkeit diesen weg zu beschreiten um irgend ein ziel zu erreichen wie es ein Beobachter von außen feststellen kann. Die Ernüchterung kommt meist erst wenn Mann völlig erschöpft vom vielen rennen das Rad verlässt und feststellt das man keinen Zentimeter vorangekommen ist und doch all die zeit und Energie dafür hingab.

    Reply
  2. Uruguru Post author

    Hallo Mr.White,

    Danke für Deinen Kommentar und Deine auch recht interessante Ansicht. 🙂 Denke auch das wird manchen zu denken anregen! Es wäre jedenaflls zu hoffen!

    Reply
  3. Pingback: Selbstständig in Deutschland › uruguru #uruguru

  4. Pingback: Deutsche Sprache – Kinderarmut! › Auswandern? #auswandern

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.